Tristan Schwandke wirft halbe WM-Norm für Doha

Tristan Schwandke gewinnt Hammerwurf-Wettkampf beim internationalen Spitzenleichhtathletik-Meeting in Luzern


Wenn es einmal läuft, dann läuft es; auf diese einfache Formel könnte man die diesjährige Saison des Hammerwerfers Tristan Schwandke vom TV Hindelang bringen. Seit dem Start der Wurfsaison hat er alle nationalen Wettkämpfe für sich entscheiden können. Und beim internationalen Werfermeeting in Fränkisch-Crumbach im Mai glänzte er mit persönlicher Bestleistung von 73,68 Meter und einem hervorragenden 6. Platz im stark besetzten Feld. Damit konnte er sich erstmals auch auf internationaler Bühne einen Namen machen. 
Am vergangenen Wochenende gewann er in St. Gallen mit 73,23 Meter und bestätigte damit seine Spitzenposition in Deutschland. Nur ein einziger Wurf landete unterhalb der 71-Meter-Marke; und dies bei unwetterartigen Verhältnissen. 

Am 9. Juli startete Tristan dann beim internationalen Spitzenleichtathletik-Meeting in Luzern, krönte seine Karriere erstmals auf internationaler Ebene mit einem Sieg vor dem Italiener Marco Lingua (72,16 Meter) und dem Briten Chris Bennett (ebenfalls 72,16). Gleichzeitig setzte er seinen diesjährigen Höhenflug mit einer weiteren persönlichen Bestweite von 74,03 Metern fort. Eine grandiose Leistung, die ihn einen deutlichen Schritt weiter auf dem Weg in  Richtung Tokio und internationale Wettkämpfe führt. Mit dem Überwerfen der 74-Meter-Marke hat er denn auch die halbe Norm für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha vom 27.09.-06.10.2019 geschafft. 

0
Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.